Wohnen, Energie

Ort/Zeit

Technologiezentrum Aachen (TZA), Dennewartstraße 25-27, 52068 Aachen

Fr. 28. September 2018, 12:00-19:00 h und Sa. 29. September 2018, 11:00-18:00 h

 

 

Vorträge

Datum Zeit Ort Thema Referent
28.09. 13:00-13:30 h TZA, Saal 1 Smart Meter im Verbraucheralltag Walter Krott, Leiter Vertrieb Smart Grid, devolo
28.09. 13:30-14:00 h TZA, Saal 1 e-Communities – Die Energiewende in Bürgerhand Ulrich Hacker, uxENERGY

Ausstellung

Einführung: Smart Grid – Smart Home – Smart Energie

Die Ausstellung zeigt anschaulich, welche Chancen die Digitalisierung bietet, Energie umweltfreundlich und effizient zu erzeugen, zu verteilen und zu nutzen. Das Smart Home bietet nicht nur hohen Komfort und Sicherheit, es wird auch selbst zum Energieerzeuger und Energiespeicher. Intelligente Stromzähler optimieren den Energieverbrauch und sind die Grundlage der gemeinsamen Nutzung lokaler Energieerzeugung aus Photovoltaik und Windparks sowie der Integration von Batterien und Elektrofahrzeugen. Intelligente, vernetzte Technik reduziert den CO2-Fußabdruck Häuser können sogar mehr Energie erzeugen als sie verbrauchen und trägt entscheidend dazu bei, die die Klimaschutzziele zu erreichen ohne Verlust an Komfort und mit mehr Lebensqualität.

ambiHome – einfach zum smarten, digitalen Haus

Um intelligente Stromnetze nutzen zu können, müssen auch die Häuser intelligent gemacht werden (s. complingua). Das heißt, es muss im Haus eine digitale Infrastruktur vorhanden sein, z.B. um Verbraucher automatisch einschalten zu können.
Ein gesamtes Haus mit digitaler Infrastruktur auszurüsten, ist im Moment noch ein sehr komplexer, aufwändiger und teurer Weg.
Das muss nicht so sein. ambiHome zeigt, wie aus einer normalen Funktionsbeschreibung ("Was möchte ich machen?") automatisiert ein fertiges System erstellt werden kann.

complingua – Kommunikation ins Smart Grid – Nutzen und Risiken

Die Energiewende funktioniert unserer Meinung nach nur mit der Integration der intelligenten Steuerung der Stromverbraucher im Haushalt / Gewerbe / Industrie.
Um das umzusetzen, benötigt man Aktoren im Gebäude, die Informationen an das Smart Grid weitergeben und über das Smart Grid geschaltet werden können.
complingua wird an Hand einfacher Exponate diese Technik veranschaulichen (IoT), darüber informieren, welche Informationen warum übertragen werden und mit den Besucher+innen über Risiken und Sicherheiten diskutieren.

devolo – Digitale Stromzähler und Co.

Die Veränderungen der Stromnetze durch den Zubau von Erneuerbarer-Energien-Anlagen und die Elektrifizierung des Verkehrssektors stellen die Energiebranche vor große Herausforderungen.
Damit die Energiewende funktioniert, muss unser Stromnetz umgebaut werden. Es muss smart werden, damit sich Erzeuger und Verbraucher austauschen können und weiter eine sichere Versorgung gewährleistet werden kann.
Doch daraus ergeben sich Fragen. Was kann das neue Stromnetz? Digitale Stromzähler und Co.: Was haben Verbraucher davon? Stromverbrauch und Nutzungsgewohnheiten: Wie sicher sind meine Daten im neuen Stromnetz? Darauf will devolo Antworten geben.

Datum Zeit Ort Thema Referent
28.09. 13:00-13:30 h TZA, Saal 1 Smart Meter im Verbraucheralltag Walter Krott, Leiter Vertrieb Smart Grid, devolo

INTEGRAL INGENIEURE – Energieeffizienz durch Digitalisierung

Im Jahr 2025 wird die Digitalisierung auch beim Strom- und Wasserzähler angekommen sein, und das ist gut so. Maximale Transparenz und die Übersicht beim Verbrauch sind wichtig, wenn man Energie sparen möchte, nachhaltig mit den Ressourcen umgehen möchte und die Kosten jetzt schon zu hoch sind. INTEGRAL INGENIEURE informieren über den schlauen Umgang mit Energie-Verbrauch, über Energieeffizienz und die Energieerzeugung aus regenerativen Quellen dezentral vor Ort, zum Beispiel auf dem Balkon. So kommen wir einer lebenswerten Zukunft einen großen Schritt näher.

UxENERGY – "Wir nutzen jede kWh"

Die Installation von Anlagen, die regenerative Energie erzeugen, wird seit Jahren unterstützt und gefördert. Dadurch erhöht sich der Anteil erneuerbaren Energien im Netz stetig. Teilweise wird die regernativ erzeugte Energie direkt dort verbraucht, wo sie erzeugt wird. Alternativ und wenn der lokale Bedarf nicht der lokalen Erzeugung entspricht, wird sie in das übergeordnete Stromnetz geleitet. Allerdings ist die Stromerzeugung aus erneuerbare Quellen "volatil", d.h. witterungsbedingt sowie jahres- und tageszeitlich bedingt Schwankungen unterworfen. Wenn punktuell (z.B. bei starker Sonneneinstrahlung oder viel Wind) mehr Strom erzeugt wird als benötigt, wird das Netz, welches stabil bei 50 Hz betrieben werden muss, gestresst. Um die Balance im Netz zu halten, müssen aktuell in solchen Situationen Windräder oder Photovoltaikanlagen abgeschaltet werden und überschüssige Energie wird günstig weiterverkauft. Um tatsächlich jede regenerativ erzeugte Kilowattstunde zu nutzen, müssen innovative Lösungen umgesetzt werden.

Die eCommunity - ein Baustein für Smart Grids

Die eCommunity ist ein Zusammenschluss unterschiedlicher Prosumern, die jeweils ein Erzeugungs- und ein Verbrauchsprofil einbringen. Mithilfe von ICT-basierten (Information & Communication Technology) Steuerungs- und Regelungsmechanismen wird die erzeugte Energie dort einsetzt, wo sie verwendet werden kann, sei es zu Zwecken des Verbrauches oder der Speicherung. Durch diese Regionalisierung, sowohl bei der Nutzung von Energie, als auch bei der Regelungsverantwortlichkeit, wird der Dezentralisierung Rechnung getragen, die mit der Erzeugung regenerativer Energie einhergeht. So kann jede regenerativ erzeugte Kilowattstunde genutzt werden, und zwar dort, wo sie benötigt wird.

uxENERGY, ein Aachener Startup, zeigt Konzepte für die vollständige regionale Nutzung lokal erzeugter Energie.

Datum Zeit Ort Thema Referent
28.09. 13:30-14:00 h TZA, Saal 1 e-Communities – Die Energiewende in Bürgerhand Ulrich Hacker, uxENERGY

Der Bereich Wohnen / Energie wird unterstützt durch die STAWAG

Logo STAWAG - Stadtwerke Aachen

Sie wollen dabei sein?

Sie müssen dabei sein!

Kommen Sie zu Aachen 2025 - Das Digitale Fest am 28. und 29. September 2018, in Aachen.

 

Start: Am 28.09.2018, 10.00 Uhr, Auftaktveranstaltung Digitalinée, Aula 1 der RWTH Aachen, Templergraben, Infos: aachen2025.de/programm/digitalinee/

Dann: 2 Tage am 28. und 29. September, Ausstellungen, Vorträge, Hackathons, Workshops, Foren, alles rund um die Zukunft, Infos: aachen2025.de/programm/

Orte:

Technologiezentrum am Europaplatz
DigitalChurch
Depot Talstraße
Stadtbad Blücherplatz
LudwigForum (nur Freitag)

Alles fußläufig 5 Minuten voneinander entfernt.

Kommen Sie vorbei und schauen Sie, was Aachen zu unserer Zukunft beiträgt, wie spannend das ist und wo Ihre Chancen liegen.

Wir freuen uns auf Sie.

Partner

Logo Cisco Systems GmbH
Logo AGIT
Logo Digital HUB
Logo REGINA e.V.
Logo TEMA Technologie Marketing AG
Logo Hitradio
3 Digitale Dagen
Logo aixvox
Logo ASEAG
Logo Axino Solutions GmbH
Logo Bauer + Kirch GmbH
Logo Devolo
Logo DSA
Logo Eppendorf
Logo FEV Motorentechnik GmbH
Logo Holocafe
Logo IHK Aachen
Logo KOHL
Logo MathWorks
Logo National Instruments
Logo OX2architekten GmbH
Logo Printclub Aachen
Logo Qosmotec Software Solutions GmbH
Logo Rangee
Logo regio iT Aachen
Logo RelAix Networks GmbH
Logo Soptim AG
Logo Stadt Aachen
Logo STAWAG
The InnoLab Logo

Aachen2025 Preis


Mit Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Die Europäischen Union investiert in Ihre Zukunft.

Aachen2025 Preis Sponsoren

Logo Alabon
Logo Albath - Goldschmiede Aachen
Logo BENG e.V.
Logo Digital HUB
Logo Inform
Logo Kristers
Logo Net Aachen
Logo regio it
Logo region aachen
Logo REGINA e.V.
Logo soptim
Logo Sparkasse Aachen
Logo TEMA Technologie Marketing AG